Login

Online

Aktuell sind 9 Gäste und keine Mitglieder online

Ausgaben

Der Länderbewerb im Überblick

Vor der letzten Runde des Länderbewerbs waren noch zwei wesentliche Frage offen: Würde NÖ oder OÖ den Titel holen, und würde Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern/Schleswig-Holstein oder Kärnten den dritten Stockerlplatz holen - oder würde es keiner von beiden schaffen, woraufhin der Fünftplatzierte Wien zu Zug kommen könnte. Geklärt wurden diese Fragen in den beiden Spielen der vier topplatzierten Teams untereinander. Parallel erfüllte Wien seine Pflicht mit einem Sieg gegen England.

1. Topspiel: NÖ gegen Kärnten

Kärnten wollte wieder einmal als Favoritenschreck auftreten. Nachdem der Gesamttaktikwert nicht ganz an den von NÖ heranreichte, musste die beste Angriffstaktik gut platziert werden. LTC sagi entschied sich für das erste Viertel und lag damit gleichermaßen richtig wie falsch: Richtig, weil NÖ da taktisch schwächer war, und falsch, weil Kärnten hier in eine starke Defensive lief und gleich einmal ein Kontertor verdauen musste. Ein Rückstand ist besonders tragisch, wenn man die beste Taktik bereits verbraucht hat, während der Gegner noch auf ein volles Magazin zurückgreifen kann. So lief es dann auch: NÖ war den Rest des Spiels überlegen, wobei es im letzten Viertel sehr knapp war, und hielt das 1:0. NÖ holte damit den Titel aus eigener Kraft. Die TCW gratuliert LTC Tom1680.

2. Topspiel: OÖ gegen Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern/Schleswig-Holstein

In dieser Paarung war OÖ das Team mit dem insgesamt besseren Taktikwert. In der ersten Spielhälfte wurden die Angriffe aber nicht mit dem nötigen Nachdruck vorgetragen, und Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern/Schleswig-Holstein konnte sie allesamt abwehren und dabei sogar zwei Konter starten. Nach Seitenwechsel hatte Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern/Schleswig-Holstein sein starkes Viertel und nutzte dies auch zum 1:0. Im letzten Viertel brachte OÖs LTC fairnessa drei frische Spieler, und OÖ drängte auf den Ausgleich, scheiterte aber dreimal an Tormann Steffen Hurst. Damit war auch die zweite Entscheidung gefallen: Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern/Schleswig-Holstein holte im letzten Spiel mit einem unerwarteten Sieg gegen den Vizemeister Platz 3. Die TCW gratuliert LTC Romario 77, aber auch OÖs LTC fairnessa für die starke Leistung über die gesamte Saison.

Eine weitere Analyse der Abschlusstabelle folgt in der nächsten Ausgabe der TCW.